Revolution Slider Fehler: Slider with alias fullscreen-image-slider not found.
Maybe you mean: 'slider-main' or 'slider 100' or 'T4' or 'jogg'

Herzlich Willkommen

WE CARE.

Sed ut perspiciatis unde omnis iste natus error sit voluptatem accusantium doloremque laudantium, totam rem aperiam, eaque ipsa quae ab illo inventore.

WE DELIVER.

Sed ut perspiciatis unde omnis iste natus error sit voluptatem accusantium doloremque laudantium, totam rem aperiam, eaque ipsa quae ab illo inventore.

WE`RE CREATIVE.

Sed ut perspiciatis unde omnis iste natus error sit voluptatem accusantium doloremque laudantium, totam rem aperiam, eaque ipsa quae ab illo inventore.

ABOUT US

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Maecenas diam sapien, auctor sed blandit nec, adipiscing eget elit. Duis tempor elementum quam consequat condimentum. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus.Praesent volutpat nisl fringilla felis sodales elementum. Ut commodo arcu massa.

Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus…

HTML5
65%
Illustrator
45%
Photoshop
95%

Our Team

Dr. med. Thorsten Rarreck

Dr. med. Thorsten Rarreck

Facharzt für Orthopädie

Ina Seidel-Rarreck

Ina Seidel-Rarreck

Buchführung, Finanzverwaltung, Planungswesen

Martina Biermann

Martina Biermann

Medizinische Fachangestellte, Naturheilkundeberaterin

"Perfection is achieved, not when there is nothing more to add, but when there is nothing left to take away."

ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY

Some Fun Facts

Cups of Coffee
Projects Delivered
Satisfied Clients
Winning Awards

Services

Social Media

Social Media

Sed ut perspiciatis unde omnis iste natus error sit voluptatem accusantium doloremque laudantium, totam rem aperiam. Eaque ipsa quae ab illo inventore veritatis et quasi architecto beatae vitae dicta sunt explicabo.

Clean Code

Clean Code

Nemo enim ipsam voluptatem quia voluptas sit aspernatur aut odit aut fugit, sed quia consequuntur magni dolores eos qui ratione voluptatem sequi nesciunt. Neque porro quisquam est, qui dolorem ipsum quia dolor sit amet.

Photography

Photography

Consectetur, adipisci velit, sed quia non numquam eius modi tempora incidunt ut labore et dolore magnam aliquam. Ut enim ad minima veniam, quis nostrum exercitationem ullam corporis suscipit laboriosam.

Copywriting

Copywriting

At vero eos et accusamus et iusto odio dignissimos ducimus qui blanditiis praesentium voluptatum. Deleniti atque corrupti quos dolores et quas molestias excepturi sint occaecati cupiditate non provident.

Fast Delivery

Fast Delivery

Quis autem vel eum iure reprehenderit qui in ea voluptate velit esse quam nihil molestiae consequatur. Vel illum qui dolorem eum fugiat quo voluptas nulla pariatur.

From the Blog

Häufiges Sitzen erhöht das Krebsrisiko

Große Metaanalyse zu den negativen Effekten eines inaktiven Lebensstils

REGENSBURG – Ob vor dem Fernseher, am PC oder im Auto- moderner Lebensstil heißt viel sitzen. Diese Gewohnheit lockt offenbar bösartige Erkrankungen herbei.
Nach einer Metaanalyse von Präventivmedizinern der Universität Regensburg steigt mit jeder Zweistundendosis täglichen Sitzens die Wahrscheinlichkeit für Darmkrebs um 8%, für Gebärmutterhalskrebs um 10% und für Lungenkrebs um 6%. Ausgewertet hatte man 43 Beobachtungsstudien mit vier Millionen Teilnehmern, von denen knapp 70 000 an Krebs erkrankt waren. Interessante Nebenbefunde: Der negative Effekt des „sedentary lifestyle“ betrifft Menschen, die viel Zeit vor dem Fernseher verbrachten, besonders stark- eventuell wegen des gleichzeitigen Konsums von Junkfood und zuckerhaltigen Getränken. Der Zusammenhang zu Darm- und Gebärmutterschleimhautkrebs trat hier am deutlichsten zutage. Zum anderen scheint körperliche Aktivität die „Rumhock-Schäden“ nicht unbedingt fernzuhalten- auch ansonsten sportliche Studienteilnehmer waren vom Malignomrisiko durch Vielsitzen betroffen.
aus: Medical Tribune,8.8.2014
D.Schmid et al., Journal of The National Cancer Institute 2014; online first 

1 Joint/Woche zu viel fürs Gehirn

WASHiNGTON – Auch Personen, die nur gelegentlich kiffen, müssen mit Hirnveränderungen rechnen. Dies fanden Forscher der Harvard University jetzt in einer Kernspinstudie heraus.
Die Wissenschaftler verglichen die zerebralen MRT- Aufnahmen von 20 Personen, die laut Selbstauskunft mindestens einmal in der Woche einen Joint rauchten, mit denen von Cannabis-Abstinenten. Dabei zeigte sich, dass schon die nachweislich nicht süchtigen Freizeitkiffer deutliche Veränderungen in Nucleus acumbens und Amygdala aufwiesen- zwei Hirnregionen, die u.a. bei der Verarbeitung von Emotionen eine zentrale Rolle spielen. Und derartige Veränderungen verstärken sich mit zunehmendem Drogenkonsum.

Jodi Gilman et al., Journal of Neuroscience 2014; online first
aus: Medical Tribune, 2.5.2014

Passivrauchen lässt Gefäße altern

HOBART – Kinder, die mit zwei rauchenden Eltern aufwachsen, büßen dafür mit irreversiblen Gefäßschäden. Zu diesem Schluss kommt ein Forscherteam aufgrund der Analyse zweier Kohorten aus Australien und Finnland, deren Teilnehmer zu Beginn zwische 3 und 18 Jahren zählten. Sobald die Kinder das Erwachsenenalter erreichten, wurde die Intima-media-Dicke (IMT) der Karotis gemessen. Dabei zeigte sich eine klare Abhängigkeit vom elterlichen Rauchstatus: Wenn Vater und Mutter qualmten, war die kindliche Karotis-IMT um 0,015 mm dicker als bei Kindern nicht rauchender Eltern. Durch die „Doppelbelastung“ altern die Gefäßwände drei Jahre schneller, so die Autoren.

Seana Gall et al., European Heart Journal 2014; online first
(aus: Medical Tribune, 21.3.2014)

Fröhliche Menschen bleiben länger fit

LONDON – Anstatt griesgrämig in die Welt zu blicken, sollten Ältere lieber gut gelaunt durch den Tag gehen. Dann leiden sie auch weniger unter körperlichen Beschwerden- sagt eine britische Studie.
In einer Beobachtungsstudie hat man 3199 Männer und Frauen über 60 Jahre zu ihrer allgemeinen Lebenseinstellung befragt. Mit einer Vier-Punkte-Skala beurteilten sie die Sätze: Ich genieße die Dinge, die ich tue. Ich bin gerne in Gesellschaft von anderen. Insgesamt empfinde ich Freude, wenn ich an mein bisheriges Leben denke. Ich fühle mich zurzeit voller Energie. Es zeigte sich, dass Menschen mit einer positiven Lebenseinstellung bei Aktivitäten des täglichen Lebens wie Aufstehen, Anziehen oder Duschen besser abschnitten als schlecht gelaunte Personen. Auch hatten Erstere eine höhere Ganggeschwindigkeit, was als Maß für die körperliche Fitness im Alter gilt.Erwartungsgemäß beeinflussten chronische Erkrankungen wie Herzleiden, Diabetes, Arthritis, Schlaganfall oder Depressionen die Laune der Patienten negativ. Personen mit positiver Lebenseinstellung waren im Mittel häufig jünger, gebildet, verheiratet und berufstätig. Aber die gute Laune ist durchaus nicht allein dadurch zu erklären. Denn auch wenn man diese Einflussfaktoren herausrechnete, blieb die Assoziation zwischen positiver Lebenseinstellung und körperlicher Fitness erhalten.
Andrew Steptoe et al., CMAJ 2014; online first doi:10.1503/cmaj.131155;         aus :Medical Tribune 14.3.2014

Länger leben mit pflanzlichen Proteinen

ATLANTA – Chronische Nierenkranke sollten ihren Proteinbedarf vermehrt „pflanzlich“ decken, fordern US-Forscher aufgrund einer Studie mit mehr als 1000 nierenkranken Teilnehmern des National Health and Nutrition Examination Syrvey 3 (1988-1994). Je mehr pflanzliche Eiweiße ein Proband verzehrte, desto geringer war sein Risiko, bis 2006 zu versterben. Die Studienautoren vermuten, dass beim Abbau von vegetabilem Eiweiß im Vergleich zu tierischem weniger Proteine entstehen, die im Körper kumulieren.

aus: Medical Tribune, 6.12.2013

Beim Sport sind Eltern noch Vorbild

Berlin – Kinder von sportlich aktiven Eltern bewegen sich selbst mehr und sind fitter. Das ergab kürzlich eine Studie aus Kiel.

In der „Kieler Kinder EX.PRESS.STUDIE“ haben Sportwissenschaftler 532 Jugendliche im Alter zwischen 12 und 17 Jahren untersucht. Gemessen wurden Blutdruck ( in Ruhe und unter ergometrischer Belastung mit 1,5 W/kg Körpergewicht), Body-Mass-Index, Taillenumfang, körperliche Aktivität sowie der Fitnesszustand der Probanden. Die Eltern befragte man nach ihren sportlichen Aktivitäten. 66% der Mütter und 61% der Väter gaben an, in der Freizeit Sport zu treiben. Deren Kinder waren signifikant häufiger selbst körperlich aktiv und Mitglieder in Sportvereinen. Außerdem fanden sich bei allen anderen Parametern deutliche Unterschiede zu ihren Gunsten. Auch der Blutdruck schien zu profitieren: Unter Belastung -nicht in Ruhe- wiesen die Nachkommen sportlicher Eltern einen im Schnitt um 6 mmHG niedrigeren systolischen Wert auf. Das Elternhaus scheint also durchaus geeignet zu sein, um Kinder zu gesundheitsbewusstem Verhalten zu motivieren. Lebensstil-modifizierende Maßnahmen sollten daher aus Sicht der ganzen Familie erfolgen, so das Fazit der Studienautoren CLAUDIA HACKE und PROFESSOR DR. BURKHARD WEISSER vom Institut für Sportwissenschaft und -medizin Kiel.

aus: Medical Tribune, 25.1.2013

Rauchverbot senkt die Infarktrate

ROCHESTER – Ein striktes Rauchverbot am Arbeitsplatz sowie in Restaurants und Bars senkt bereits kurz nach der Einführung die Myokardinfarktrate. Dieser positive Effekt wurde jetzt im Rahmen des Rochester-Epidemiologie-Projekts erneut bestätigt. 2007 hatte man in Olmsted County, der Heimat der Kohorte, den Tabakgenuss auf der Arbeit untersagt- mit dem Erfolg, dass die Zahl der Herzinfarkte in den 18 Monaten danach im Vergleich zum entsprechenden Zeitraum davor um 33% zurückging, ein signifikanter Unterschied. im Trend verringerten sich auch die Fälle von plötzlichem Herztod (um 17%), schreiben Kollegen von der Mayo Clinic in Rochester.
Richard D. Hurt et al., Arch Intern med 2012

aus: Medical Tribune, 9.11.2012

Twitter Feed

To set up the „Twitter Feed Slider“ element, go to Dev.Twitter.com and create a new app, so you can get your keys for the feed.

As you can see, you can set YouTube videos as section background!

Testimonials

Come and Work with Us

Contact Info